Jobs plus Sinn.

Im Fachbereich Autismus

Infos zum Standort

Gesucht: Kreatives Kommunikationtalent mit Erfahrung im Spuren lesen und beim Rahmen halten

Für viele sind Menschen mit Autismus hochbegabte Computerfreaks, die in einer sozialen Eiszeit leben. Sicher gibt es diese Asperger Autisten, die etwa in den Bereichen Mathematik und logischem Denkvermögen absolute Spitze sind. Doch nicht jeder Mensch mit Autismus ist ein zweiter Einstein. Die Diagnose Autismus-Spektrum-Störung vereint viele verschiedene Gesichter.

Über die Menschen mit Autismus, die von den Mitarbeiter*innen der Rummelsberger Diakonie unterstützt werden, würden viele sagen: Die können nicht sprechen. Richtig ist: Sie können sich nicht lautsprachlich äußern. Kommunizieren können sie sehr gut. Aber dafür braucht es Menschen, die verstehen wollen. Wie Christoph Karwath-Päge, unser Menschen-Versteher.

Andere brauchen einen Vermittler. Christine Berger-Dienlin kümmert sich darum, dass Peter Matthews mit der Welt nicht in Konflikt kommt. Wenn nötig, klärt sie Situationen und rückt den Rahmen zurecht. Sie ist unsere Rahmen-Halterin.

Um herauszufinden, was Frauen und Männer mit Autismus alles brauchen, ist Kombinationsgabe und eine Spürnasse von Vorteil. Ivonne Peither war unsere Spuren-Leserin, die Jonas Deierling auf dem Beifahrersitz neben einer sprachlosen Dame gefunden hat.

Diese Fähigkeiten bringen nicht nur Fachkräfte mit. Simon Held ist ein Quereinsteiger. Er war Briefträger und hat sich dann entschieden, mit Menschen mit Autismus zu arbeiten. Er hat sich mit Unterstützung der Rummelsberger Diakonie weitergebildet und ist nach wie vor unser Überzeugungstäter.

Sind sie ein kreatives Kommunikationtalent mit Erfahrung im Spuren lesen und beim Rahmen halten?